„Bewegt von Gottes Liebe bauen wir lebendige Gemeinden!“
Treffpunkt Bibel

Monatsspruch August 2020

Ich danke dir dafür, dass ich wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke; das erkennt meine Seele.
Psalm 139, 14

„Wunderbar“ – zweimal kommt dieses Adjektiv in diesem kurzen Vers des Psalms vor. Dies hat mich beim Lesen aufhorchen lassen. Neugierig habe ich nach der Bedeutung des hebräischen Wortes aus dem Urtext des Alten Testaments gesucht. „Wunderbar“ ist demnach nicht ein profaner Ausdruck der Freude und der Wertschätzung, sondern ein innerliches Entzücken, ein sich über die Maßen freuen! Sie ist ein Ausdruck der Freude ohne Halt und Beschränkung. Gemeint ist die reine Freude, ohne Hintergedanken, wie bei der sehnlichst erwarteten Geburt eines Kindes.

Wow, denke ich, und lese den Vers aus Psalm 139 ein weiteres Mal. Dabei frage ich mich: „Bin ich wirklich wunderbar? Kann ich das über mich sagen, wenn ich in den Spiegel schaue? Kann ich ehrlichen Herzens Gott für alle seine Werke loben – auch für alle anderen Menschen?“
Gar nicht so einfach. Wie konnte David diesen Psalm in dieser Form beten? Mir fallen da viele Begebenheiten Davids ein, die mich dabei irritieren. Seine Geschichte zeigt, er hatte nicht nur Freunde, er lebte nicht immer voller Hingabe an Gott und sein Verhalten war manches Mal alles andere als Rechtens. Also kann es ihm doch gar nicht so anders ergangen sein wie mir. Mein Blick in meinen Spiegel verrät neben Dankbarkeit auch Wehmut. „Die Zeichen der Zeit sind an mir nicht vorüber gegangen!“ Innerlich fühle ich mich noch jünger, als sich mein Äußeres im Spiegel zeigt. Auch mein Innerstes zeigt so manche Makel, auf die ich nicht stolz bin. Woher kommt es nun, dass David voller Lob Gott anbeten und die Werke Gottes bejubeln kann?
„Wunderbar bin ich gemacht, wunderbar sind DEINE Werke!“ Dieses ehrliche Lob Davids lenkt meine Blicke erneut auf Davids Leben, auf sein Leben mit Gott. Gott hatte ihn nie fallen lassen. In schwierigen Zeiten Davids, war Gott auf seiner Seite, als er ihn anrief. Gott vergab ihm seine Verfehlungen, schenkte ihm Kraft in Zeiten der Schwäche, gab ihm treue und liebevolle Menschen zur Seite, als er sich einsam und verlassen fühlte und führte ihn wieder auf den richtigen Weg, wenn er von diesem abgekommen war. David durfte sich gesegnet wissen. Gesegnet von einem Vater, dessen Liebe so groß ist, dass er über alle Makel hinwegschaut und David zuruft: „Ich habe Dich wunderbar gemacht, wunderbar sind alle meine Werke!“
In mir wächst ein DANKE während ich über diesen Vers aus Psalm139 nachdenke. Denn Gottes Wort gilt auch noch heute. Sein „Wunderbar“ als Ausdruck seines innerlichen Entzückens über mich, trifft mich zutiefst. Ich schaue auf das Kreuz. „Du, lieber Vater, gabst in Jesus Dein Leben für mich - und für Dich, lieber Leser dieser Andacht!“ Gottes Verhalten macht verlegen und schenkt zugleich tiefes Vertrauen. Ein Vertrauen, dass ein Neugeborenes in den Armen und auf der Brust der Mutter hat. „Alleine durch Dich, HERR, können wir dich und deine Werke loben, können wir dieses Psalmwort beten. DANKE!“

 

 

 

 

  
Pastor Jörg Geßner, FeG Essen-Kettwig