Login
Hauptmenü
„Bewegt von Gottes Liebe bauen wir lebendige Gemeinden!“
Jahreslosung 2019
"Suche Frieden und jage ihm nach!" Psalm 34, 15
Sonntagsruhe

...

...

Als 60plus-Kreis treffen wir uns alle 14 Tage um 15:00 Uhr im Café-Oase.

 ...

 Herzlich Willkommen 
 Wir freuen uns, dass Sie sich für die Freie evangelische Gemeinde Essen-Katernberg interessieren.
 Sie finden hier alle Informationen rund um unsere Gemeinde.  Wer wir sind, Veranstaltungen, Termine, Neuigkeiten, Bilder und noch vieles mehr!
 Schauen Sie sich einfach mal um! Wenn Sie uns näher kennenlernen möchten, sind Sie herzlich zu unseren Gemeindeveranstaltungen
- insbesondere zum Gottesdienst (gleichzeitig Kindergottesdienst), der jeden Sonntag um 10.00 Uhr stattfindet eingeladen.

Monatsspruch Juni 2019

Freundliche Reden sind Honigseim, süß für die Seele und heilsam für die Glieder. 

Sprüche 16, 24

König Salomo, von dem dieser Weisheitsspruch stammt, spricht hier von Honigseim. Dieser Begriff kommt mehrfach in der Bibel vor, gehört aber nicht mehr zum Wortschatz unserer heutigen Sprache. Gemeint ist frischer noch in seinen Waben befindlicher Bienenhonig.

Als Junge habe ich ihm öfter bei seiner Arbeit zugesehen und manchmal etwas geholfen. Sobald er Waben mit Honig aus einem der Bienenstöcke neben seinem Haus herausgezogen hatte und damit im Imkerkeller verschwunden war (wo keine Bienen rumflogen), durfte ich dort von diesem ganz frischen Honig kosten. Der schmeckt süß und natürlich, ein echter Genuss.
Aber das ist nicht alles. Honig enthält besondere Heilkräfte. In 1. Sam. 14,25-27 wird seine sowohl psychisch als auch physisch positive Wirkung sichtbar.

Beides soll in übertragener Weise für unser Reden  gelten. Es soll freundlich sein. Denn wir sind angewiesen auf wohltuenden, aufbauenden und stärkenden Zuspruch. Je nach-dem, wie es uns geht, tun uns dankende, anerkennende, ermutigende, klärende oder tröstende Worte gut. Dabei kommt es auch darauf an, wie sie gesagt werden. Wählen wir einen verständnisvollen und aufbauenden Ton? Wie stark lassen wir eigene Stimmungen und Befindlichkeiten mitschwingen? Wird uns dann auch noch schlecht zugehört, sind Missverständnisse vorprogrammiert.

Paulus fordert dazu auf (Eph. 4,29): „Verzichtet auf schlechtes Gerede, sondern was ihr redet, soll für andere gut und aufbauend sein.“
Ich bin sehr dankbar, dass Gott unser Herr uns in unserer Unvollkommenheit abholt. Wenn wir seinem Wort und Geist Raum gewähren, wird unser Reden viel öfter heilsam und süß wie Honig wirken.

Herzlich liebe Grüße aus Essen-Kray

t cilox

Thomas Ciliox