„Dan Browns Sakrileg" 

 Eine kritische Auseinandersetzung

Verfasser/in: Hank Hanegraaff / Paul L. Maier

Das Buch ist in zwei Teile aufgeteilt. Im ersten Teil ("Sakrileg: Der Betrug")wird der Bestseller genauer unter die Lupe genommen, da sich in dem Werk von Dan Brown viele Unwahrheiten über das Christentum und den christlichen Glauben befinden. Diese werden herausgefiltert (zitiert) und widerlegt durch Paul L. Maier. Im zweiten Teil ("...Und die Wahrheit?") beschreibt H. Hanegraaff die weitverbreiteten (u. a. auch in Sakrileg) Vorurteile gegenüber der Bibel und dem Christentum und klärt sie auf. Beide Autoren sind Professoren und man merkt, dass sie gründlich recherchiert haben.

 

4. Persönlicher Eindruck:

Am Anfang gefiel mir das Buch nicht so sehr, denn es ist nicht leicht zu lesen. Trotzdem fand ich es ziemlich interessant, wie die Autoren die Unwahrheiten von Sakrileg widerlegen. Wer das Buch Sakrileg gelesen hat und die "FAKTEN & TATSACHEN" von Dan Brown anstößig findet, sollte sich dieses Buch kaufen.

Ich fand vor allem den zweiten Teil des Buches gut, denn dort wird die Bibel, die sowieso keinen guten "Stand" hat, mit historischen Fakten untermauert. Da gibt es viele gute Argumente für die Echtheit des Evangeliums.

ALSO: Der zweite Teil ist ein gutes "Beweismaterial" für den christlichen Glauben:-).

5. Empfehlung:

Das Buch ist Lesern zu empfehlen, die das Buch „Sakrileg" gelesen haben und sich mit den Grundlagen des christlichen Glaubens auseinandersetzen wollen.

Das Buch gibt klare Auskünfte, ist aber nicht ganz einfach zu lesen.

6. Äußere Gestaltung:

Das Buch erscheint in der äußeren Gestaltung etwas unauffällig. Daran könnte man bei einer weiteren Auflage mehr tun.

7. Verlag: CLV (christliche Literatur-Verbreitung)

8. Erscheinungsjahr und -ort: 2006 / Bielefeld

9. Preis: ca. 4,80 Euro

10. Vorgestellt: von Micha Blaskowsky in dem Hauskreis junger Leute.