Die Bergpredigt Jesu Christi. 

Wie können wir danach leben?

Verfasser/in: Lothar Gassmann

Die Bergpredigt ist wohl die bekannteste Rede der Welt. Sie ist das Lebensprogramm Gottes für seine Kinder. Wir können die Lehre Jesu nicht von seinem Leben, seinem Sterben und Auferstehen trennen. Durch den Glauben bekommen wir die Kraft, die Gebote der Bergpredigt zu leben, die weit über die 10 Gebote hinausgehen.

 

 

Das Buch die Bergpredigt Jesu Christi handelt genau davon. Es ist von Lothar Gassmann geschrieben und im MABO Verlag erschienen. Nach der Einleitung hat Gassmann das Buch in einzelne Kapitel mit je einer herausfordernden Überschrift eingeteilt. Denn nichts anderes sind die Worte unseres Herrn Jesu. Seine Lehre in der Bergpredigt zwingt mich, über mich selbst nach zu denken. Am deutlichsten wird es an den Versen über die Feindesliebe. Nach der Überschrift folgt zunächst der biblische Grundlagentext, um den es in den einzelnen Kapiteln geht; danach erfolgt jeweils eine schlüssige und überzeugende Auslegung.

Inhaltlich setzt sich der Autor mit folgenden Themenkreisen gründlich auseinander und greift damit wichtige Punkte unseres Glaubenslebens auf:

- Versöhnung ist besser als Hass

- Der Weg zur sexuellen Reinheit

- Darf ein Christ schwören?

- Beten – aber wie?

- Sorgen oder vertrauen?

- Wölfe im Schafspelz

- Der breite und der schmale Weg

Aus meiner Sicht ist das Buch sehr empfehlenswert. Es ist verständlich und eingängig geschrieben, erklärt auch schwierige Sachverhalte und Fragen des Glaubenslebens sowie der Nachfolge in gut nachvollziehbarer Weise.

Ich möchte noch ein Gedicht aus dem Buch zitieren, auf das der Autor zur Verdeutlichung zurückgegriffen hat. Diese Worte sprechen m.E.für sich:

Gehet hin! Macht zu Jüngern alle Völker!

Reif zur Ernte liegt lange schon das Feld.

Seid getrost: Gottes Geist wird durch euch reden.

Gehet hin bis ans Ende dieser Welt.

Jeder Mensch soll die frohe Botschaft hören

von dem Sieg unseres Herrn auf Golgatha.

Diese Botschaft gilt nicht nur fernen Inseln – auch für Freunde und Nachbarn ist sie da.

Fangt da an, wo Jesus euch heute hinstellt, und bekennt euch jetzt mutig zu dem Herrn!

Dann wird Jesus sich auch zu euch bekennen vor dem Vater. Der Tag ist nicht mehr fern.

Wenn euch Menschen bedrohen und verleumden, dann erkennt: Jesus ging es so wie euch.

Doch nicht Hass, sondern Liebe war die Antwort.

Jeden Menschen lädt Gott ein in sein Reich.

So bleibt die Frage am Schluss, wie können wir, jeder für sich, nach der Bergpredigt leben oder sie in unser heutiges Leben umsetzen.

In Mt. 7,24 sagt Jesus dazu: Darum, wer diese meine Rede hört und tut sie, der gleicht einem klugen Mann, der sein Haus auf Fels baut.

Der Autor L. Gassmann fand 1976 zum christlichen Glauben. Daraufhin studierte er von 1977 bis 1984 evangelische Theologie an der Universität Tübingen. Im Jahre 1992 promovierte er zum Dr. theol. mit dem Thema über „Das anthroposophische Bibelverständnis". Von 1991-1993 leistete er sein Vikariat in der badischen Landeskirche ab. Von 1993-1997 war Gassmann Dozent für christliche Dogmatik und Apologetik an der Freien Theologischen Akademie Gießen. Er arbeitet seit 1998 als Sekten- und Weltanschauungsbeauftragter der Arbeitsgemeinschaft für Religiöse Fragen (ARF) und ist Schriftleiter der ARF-Zeitschrift "Zeitjournal". Gassmann ist Verfasser zahlreicher Aufsätze und Bücher zu geistlichen, theologischen und zeitkritischen Themen. Der Schwerpunkt seiner Veröffentlichungen liegt bei Weltanschauungsfragen. (In Anlehnung an Wikipedia)

Verlag: Mabo Verlag; Schacht-Audorf

Gestaltung / Aufmachung: 375 Seiten, Pb

Erscheinungsjahr: Herbst 2007

Preis: 17,80 €

Das Buch wurde am So., 03.02.2008 im Vorprogramm des Gottesdienstes von Martina Siech

vorgestellt.