Zweifeln: Der Thomas in jedem von uns

Verfasser/in: Alister McGrath

„Ich glaube! Aber hilf mir, dass ich nicht zweifle!" Dieses Bekenntnis und gleichzeitige Bitte steht als Leitmotiv über die Ausführungen in diesem Buch. Der Autor vermittelt anfänglich einige grundsätzliche Informationen zu Arten und Formen des Glaubens. Dabei führt er aus, dass wir heutzutage in einer Kultur des Zweifels leben, in der verbindliche Überzeugungen als Vergehen angesehen werden.

 

Dieser Tatbestand trifft religiöse Inhalte ebenso wie kulturelle, politische oder wissenschaftliche. Nach dieser modernen Einstellung kann man sich eigentlich nur des Zweifels gewiss sein. Für jeden aufrichtig Fragenden, gemeint sind auch und gerade Christen, stellt aber der Zweifel eine Chance zum Wachstum dar. Dies verdeutlicht er an dem Beispiel des Sternenhimmels, den man tagsüber nicht sehen kann, obwohl jedermann weiß, dass er vorhanden ist. Unsere Augen, also unsere Wahrnehmungs- und Erkenntnisfähigkeit, reichen nicht aus, um sie zu sehen. In der Dunkelheit aber, sind sie für uns erkennbar. Dabei benötigen die Sterne keine Finsternis, um zu existieren. Wir Menschen aber benötigen die Dunkelheit, um sie zu erkennen. Die Schwärze der Nacht hilft uns demnach zur Erkenntnis.

Die Arten des Zweifels führt er anschließend detailliert und kenntnisreich aus angefangen vom Zweifel an der eigenen Person über biblische Beispiele zweifelnder Menschen bis hin zu konkreten Zweifelsfragen, die sich um Gott, Jesus Christus und die Bibel bewegen.

Letztlich bietet er auch vielfache Hilfen an, die es ermöglichen, Zweifel aus einem positiven Blickwinkel zu betrachten. Hervorzuheben ist dabei die Anregung zum Lesen guter, informativer Literatur, die intensive Auseinandersetzung mit dem Wort Gottes, Gespräche unter Gläubigen und, ganz wichtig, das persönliche Gebet um Glauben und Vertrauen in Gottes Verheißungen.

4. Empfehlung:

Dieses Buch stellt eine ausgezeichnete Hilfe dar für alle, die in und mit Zweifeln leben, aber auch für Leser, die missionarisch oder seelsorgerlich anderen Unterstützung geben wollen. Das Buch ist gut verständlich geschrieben, mit treffenden Bibelzitaten und Beispielgeschichten versehen, so dass eine gut fundierte Lektüre vorliegt, die jedem, der/die sich im Glauben weiter entwickeln will empfohlen werden kann. „Denn genau betrachtet, sind Zweifel keine Bedrohung für den Glauben, sondern eine Erinnerung daran, wie schwach unser Wissen über Gott ist..." resümiert der Autor.

Eine umfangreiche Liste weiterführender Literatur findet sich im Anhang des Buches. Dabei ist es allerdings bedauerlich, dass der Verlag den ausschließlich deutschsprachigen Lesern nur wenige Titel anzubieten hat.

Der Autor ist Präsident und Theologieprofessor am „Oxford Centre of Christian Apologetics".

„Er studierte am Methodist College in Belfast Mathematik, Physik und Chemie. Nach seinem Abschluss 1975 arbeitete er während drei Jahren an der Universität Oxford in der Forschung über molekulare Biophysik und studierte gleichzeitig Theologie. 1977 wurde er Dr. phil nat. und 1978 schloss er das Theologiestudium ab. 1981 wurde er anglikanischer Priester. Nach einigen Jahren als Pfarrer kam er 1983 als Dozent für Dogmatik und Ethik nach Oxford zurück.

1990 war er als Professor für historische Theologie an der Drew University und von 1993-99 Professor für Theologie in Vancouver. 1999 wurde er ordentlicher Professor für Historische Theologie in Oxford.

Theologisch gehört McGrath zum evangelikalen Flügel der anglikanischen Kirche. Seine besonderen Fachgebiete sind Dogmatik, Kirchengeschichte, die Beziehung zwischen Glaube und Naturwissenschaft und evangelikale Spiritualität." (Auszug aus Wikipedia)

1. Verlag: Hänssler, D-71087 Holzgerlingen

2. Erscheinungsjahr: 1. Aufl. in Deutsch 2007

3. Preis: 14,95 €

Das Buch wurde am 16. März. 2008 im Rahmen des Gottesdienstes von Otto K.-H. Aurin vorgestellt.