Login
Hauptmenü
 

Die Revolution, die aus der Kirche kam

von Christian Führer

Christian Führer, bis 31. März 2008 Pfarrer der Nicolaikirche in Leipzig, beschreibt in fesselnder Weise sein bisheriges Leben. Das Buch ist klassisch dramaturgisch in drei Teile gegliedert.

 

Teil 1 umfasst die Jahre 1943 bis 1967. Hierin beschreibt Christian Führer seine frühe Kindheit, geht kurz auf die Herkunftsgeschichte seiner Familie ein, schildert die Jahre in seinem Elternhaus, das als ein protestantischer Pfarrhaushalt prägend für seinen Lebensentwurf wurde, verweilt in seinen Studienjahren der Theologie und schildert in liebenswerter Weise die Begegnung mit seiner späteren Ehefrau Monika. Anhand dieser persönlichen Schilderungen und vieler historischer Bezüge wird deutlich, mit welchen Problemen entschiedene Christen in einem atheistisch kommunistischen Staat zu kämpfen hatten.

Der zweite Teil, der die Zeitspanne 1968 bis 1989 umschließt, in dem Pfarrer Führer von seiner segensreichen Arbeit in den Landgemeinden Lastau und Colditz und der letztlich unabweisbaren Berufung an die Nikolaikirche Leipzig berichtet. In eindrucksvoller Weise stellt er mit vielen persönlichen Beispielen und anhand gut recherchierter historischer Ereignisse den sich zuspitzenden Konflikt zwischen Kirche und Staatsmacht dar. Dieser Konflikt findet am 9. Okt. 1989 in dem Leipziger Friedensmarsch seinen dramatischen Höhepunkt, bei dem, von der Nikolaikirche ausgehend, sich an die zehntausend Menschen durch die Leipziger Innenstadt bewegten. An diesem kritischen Punkt entschied es sich, ob das Volk mit Kerzen und Gebeten gegen die Staatsmacht mit Knüppeln und Gewehren eine Chance hatte. Auf der Grundlage der Bibelworte: "Es soll nicht durch Heer oder Kraft, sondern durch meinen Geist geschehen, spricht der Herr Zebaoth." und "Meine Kraft ist in den Schwachen mächtig.",wirkte das Wunder der Friedlichen Revolution, die aus der Kirche kam, und die das kommunistische System der DDR endgültig zum Einsturz brachte.

Die nationalen und weltweiten Folgen, dieser Friedlichen Revolution, nämlich die deutsche Wiedervereinigung und die Überwindung der Fronten des Kalten Krieges, schildert Pfarrer Führer im dritten Teil seiner Biografie, der die Jahre 1990 bis 2008 umreißt. Aus dem Fundus seiner aufregenden persönlichen Erlebnisse, der vielfachen Ehrungen und hochrangigen Bekanntschaften, versteht er es die Bedeutung dieser Ereignisse als Gottes Wirken in diese Zeit und Welt hinein zu verdeutlichen. Ebenso interessant und klar werden die weiteren Aktionen der Gemeinde in der Bewältigung der "Probleme Ost", wie z.B. Arbeitslosigkeit, Neonazismus und Sinnfrage ausgeführt, wobei der kritische Blick auf den Westen nicht unterschlagen wird.

Das Buch legt dem Leser einen äußerst wichtigen Zeitabschnitt der politischen und gesellschaftlichen Entwicklung der deutschen Nation zur Erinnerung und Betrachtung vor. Dies geschieht aus der persönlichen Sicht des Pfarrers Christian Führer, der nicht wie ein Blinder von der Farbe spricht, sondern an vorderster Front überall hautnah dabei war. Er schildert seine Erwartungen, seine Hoffnungen, seine Ängste und Enttäuschungen, aber vor allem seine Erlebnisse, die ihn und die Welt ins Staunen brachte. In allem wusste er sich geführt und getragen vom göttlichen Wort, vom Vorbild Jesu in Wort und Tat, von der Gewissheit Jesu Gegenwart im Gebet, in der Verkündigung in der Aktion. Dieser Glaubensmut wirkte ansteckend auf die Menschen, die mit ihm kämpften und auf die, die mit Glaube und Kirche 'nichts am Hut' hatten. Gerade die Offenheit gegenüber Jedermann, die bedingungslose Annahme der jeweils gegebenen Situation als eine Gelegenheit Gottes, erlaubten es ihm, in der Kraft des Glaubens, diese Situationen und Probleme im Auftrag Jesu anzugehen.

Das Buch stört, den zufriedenen Allerweltschristen, weil es ihn durch die konkreten und praktischen Glaubensbeispiele in die Verantwortung nimmt. Es ermutigt, den zweifelnden und glaubensschwachen Christen, weil es ihm die wunderbaren Eingriffe und Wege Gottes zeigt, oftmals ausgerechnet dort, wo er es nicht vermuten würden. Es fordert alle auf, die es ernst nehmen mit der Nachfolge, sich weniger um gemeindliche und kirchliche Organisation zu kümmern als vielmehr um die Menschen, die Jesus zu sich gerufen hat, denn er ist als Erlöser aller Menschen in die Welt gekommen.

Ein Buch, das dem Leser selbst viel zu geben hat, das aber auch als Geschenk Gläubige wie Nichtgläubige geistig und geistlich bereichern will und kann.

Verlag: Ullstein Hardcover (Gebundene Ausgabe - 1. Februar 2009)

Preis: 19,90 €

Otto K.-H. Aurin, Dez. 2009