Login
Hauptmenü
 

Mit der Stimme des Herzens – Meine ersten Jahre mit Jonas!

Verfasser/in: Doro Zachmann

Meinen ersten „Kontakt“ mit Doro Zachmann und ihrem Sohn Jonas hatte ich, als ich das Buch „Bin Knüller!“ sah – und es kaum mehr aus der Hand legen konnte. Auch das Buch „Ich mit ohne Mama“, das ein Gemeinschaftswerk von Doro Zachmann mit ihrem Sohn Jonas ist, habe ich sofort nach Erscheinen gekauft und gelesen. Da ich seit mehr als 20 Jahren beruflich mit Menschen mit Behinderung arbeite, interessieren mich die Gedanken und Erlebnisse von Mutter (und Sohn) sehr. Mit Spannung wartete ich also auf die Neuauflage des Buches, in dem Doro Zachmann die ersten Jahre mit Jonas beschreibt

 

Zunächst war ich ein wenig irritiert, als ich die ersten Seiten las. Ich hatte einen zusammenhängenden Text erwartet, so wie auch in den beiden anderen Büchern. Doch schnell merkte ich, dass die vorliegende Form genau das Richtige ist, um das auszudrücken, was die Autorin weitergeben möchte. Sie beschreibt ihre Gedanken und Gefühle, weniger ihre Erlebnisse und ich empfinde es als hilfreich und zum Nachdenken anregend, dass sie diese Einblicke in ihr persönliches Leben in kurzen Gedichten formuliert.

Die Autorin beschreibt eine Zeitspanne ihres Lebens, von dem „Vorher“, als Jonas noch nicht geboren ist, aber bald da sein wird („Familienfoto“) bis zu der ersten Zeit, in der ihr Baby geboren wurde und sie sich mit der unerwarteten Situation auseinandersetzen muss. Sie beschreibt ihre Gefühle zu Beginn („Nachwehen“), einige Wochen später, als klar wird, dass Jonas einen schweren Herzfehler hat („Albtraum“) und den Moment nach der ersten OP („Luftsprung und Verbeugung“). Auch ihre Gedanken in Bezug auf Spielkameraden für ihren Sohn bringt sie zum Ausdruck („Am Rande des Spielplatzes sitzend“) und ihre Freude über seinen ersten Freund („Ganz normal“).
Mit Humor, Weisheit und Liebe zeichnet sie ein Bild der Besonderheiten von Jonas, seines starken Willens („Standpunkt“), seiner unermüdlichen Energie („Energieressourcen“: „Wenn ich mit meiner Kraft am Ende bin, hast Du noch nicht einmal deine Reserven beansprucht.“), seines liebenswürdigen und offenen Charakters („Bitte eine Scheibe davon abschneiden!“).
Sie verschweigt auch nicht die Herausforderungen, die durch einen Menschen mit Behinderung in der Familie entstehen. Die Freude und tiefe Dankbarkeit, dass ihr Mann fest zu ihr steht werden greifbar („Rarität“) und auch die Gedanken, die sie sich um ihre Töchter macht („Deine drei Schwestern“, „Zwillinge“, „Zerreißprobe“). Aber auch die besondere Beziehung der Schwestern zu ihrem Bruder bringt sie zu Papier („Jare und Ejare“, „Aga“).
Viele weitere Aspekte benennt sie, die ein Leben mit einem Kind mit Behinderung prägen: das Verhalten der Familie, der Nachbarn, der Ärzte, Therapeuten und der Krankenkasse, die täglichen Sorgen und der Umgang mit verschiedenen Institutionen, usw.

Im vorletzten Gedicht fasst Doro Zachmann die ersten Jahre mit Jonas zusammen:

Reifungsprozess
Ungeahnte Kräfte in mir entdecken,
Wesentliches von Unwichtigem
unterscheiden,
Schmerz in aller Tiefe zulassen,
meine Grenzen anerkennen,
mich stark machen und das Meine vertreten,
Menschen unvoreingenommen begegnen,
Träume lebendig werden lassen,
wahrhaftig offen sein,
Gott neu vertrauen lernen,
die pure Freude am Sein lustvoll genießen,
Tanzen und Lachen bis zum Umfallen,
ohne Bedingung lieben.

All dies
habe
ich
durch Dich
gelernt.

Wenn man dieses ehrliche und besondere Buch gelesen hat, dann nimmt man Doro Zachmann ab, wovon sie in dem Gedicht spricht und dass sie letztendlich an der Aufgabe, ein Kind mit Behinderung zu haben, nicht verzweifelt und gescheitert, sondern gereift ist.

Für Eltern, die ein Kind mit Behinderung haben, kann dieses Buch eine Hilfe sein, sich mit den vielen Gedanken und Eindrücken, die durch die veränderte Lebenssituation entstehen, auseinanderzusetzen. Ich persönlich kann mir gut vorstellen, es an solche Eltern zu verschenken.
Aber auch Menschen, die beruflich mit Eltern zu tun haben, deren Kinder behindert sind, kann ich dieses Buch sehr empfehlen. Sie können einen guten Eindruck in die Gefühlswelt einer Mutter erhalten, die vor einer besonderen Herausforderung steht.

A. Czichy, Februar 2013

Doro Zachmann: Mit der Stimme des Herzens – Meine ersten Jahre mit Jonas,
2012, SCM Hännsler, ISBN 978-3-7751-5414-7, 10,95 €