Login
Hauptmenü

Jahreslosung 2019

Jahreslosung 2018

  „Suche Frieden und jage ihm nach!“.
Psalm 34, 15

Jahreslosung 2018

Jahreslosung 2018

  Gott spricht: Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst.
Offenbarung 21, 6

 ©Otto Aurin

Verkündigung zur Jahreslosung 2018

Gott spricht: Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst.
Offenbarung. 21, 6

1. Vorüberlegungen: Fragt man einen Künstler unserer Tage, ob er sein Werk interpretieren könne oder ob er zum besseren Verständnis wenigstens ein paar Tipps oder Hinweise  geben könne, wird er in 99 % der Fälle das Ansinnen ablehnen und sagen: „Nein,  mein Werk spricht für sich. Was  ich mitzuteilen habe hängt an der Wand, finden Sie in meinem Buch oder in der Partitur:“ Manchmal sagt der Künstler vielleicht auch: „ Ich war früher in der Schule nicht so gut und Malen hat mir seit jeher gefallen, „Ja, ich bin völlig unvernünftig. Eigentlich wie alle Künstler, die gute Kunst machen.“ Heute ist dieser Künstler einer der höchst dotierten modernen deutschen Maler.
Wir, in unserer Gemeinde, praktizieren in diesem Jahr schon das dreizehnte Mal, dass ein Bild zur jeweiligen Jahreslosung der Kirchen gemalt und in unseren Räumen ausgehängt wird und dazu eine Auslegung/Ausdeutung  erfolgt.

Weiterlesen: Jahreslosung 2018

Jahreslosung 2017

 Jahreslosung 2017   Gott spricht: Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in euch.
Hesekel 36, 26

© Otto Aurin 

Verkündigung zur Jahreslosung 2017

 

 

Gott spricht: „Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in euch.“  
Hesekiel 36, 26

1. Hinführung : Wort und Bild

Gott spricht: „Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in euch.“ 
Eine Verheißung  des Priesters und Propheten Hesekiel, die vor etwa 2600 Jahren verkündigt worden ist. Sie  ist den verschleppten und entmutigten Israeliten im fremden Babylon als Trost und Hoffnung  zugesprochen worden. Ihre Hauptstadt Jerusalem ist, wie von Hesekiel vorausgesagt, bis auf die Grundmauern zerstört worden.

Weiterlesen: Jahreslosung 2017

Jahreslosung 2016


© Otto Aurin
  Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet.
Jes 66,13

Verkündigung zur Jahreslosung 2016

Gott spricht: „Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet.“
Jesaja 66. 13 


1. Problemstellung 

Trösten, das ist leichter als gesagt als getan. Das stellen wir meist fest, wenn wir ein Kondolenzschreiben verfassen müssen oder
wenn wir nach Worten und angemessenen Verhaltensweisen trauernden, enttäuschten oder fassungslosen Menschen gegenüber suchen.

Trösten ist leichter beschrieben und gepredigt als gemalt. Denn die Wörter kann ich genau setzen, kann Erklärungen und Begründungen einfügen,
kann auf Beispiele zurückgreifen und innere seelische Vorgänge versuchen zu beschreiben. Doch wie setzt man Sprache, eine Verheißung,
eine Zusage in eine bildnerische Darstellung um? Wie lässt sich etwas Geistig-Emotionales in sinnlich Wahrnehmbares umsetzen?
Ähnliches gilt übrigens auch für die Musik.
Sicher ist, ich muss mich erst vom Wort her inspirieren lassen, dieses durch Lesen, Verstehen und betend auf mich wirken lassen.

Weiterlesen: Jahreslosung 2016

Jahreslosung 2015

    Nehmt einander an, wie Christus euch angenommen hat zu Gottes Lob.
Röm 15,7
 Bild Otto K. H. Aurin   "Bilder nur für private und nicht kommerzielle Zwecke."

Bildbetrachtung zur Jahreslosung 2015 

 

am 15.02.2015

Liebe Geschwister, liebe Freunde

Hinführung:

„Nafea faa ipoipo“ ist zur Zeit das teuerste Bild der Welt. Gemalt hat dieses Bild der französische Künstler Paul Gauguin (1848 – 1903) i.J. 1892 auf Tahiti. Dargestellt sind zwei junge einheimische Frauen,
zwischen denen die Frage steht: Wann heiratest du? Das Bild wurde in den letzten Tagen zu einem Rekordpreis von 300 Millionen Dollar versteigert.

Da fragt man sich doch mit Recht in unserer so aufgeklärten und vom Materialismus bestimmten Zeit: Worin liegt der Wert eines solchen Bildes?
Ist es das Motiv, das Alter, der Künstlername, die Machart, der Kunststil?

Keiner dieser Gründe wird für sich zutreffen. Die Antwort ist einfacher. Es ist der Markt. Kunstobjekte sind Spekulationsobjekte, verbunden mit einem Risiko.
Natürlich kann ein Vorstand durch solch ein Bild im Empfangsbereich oder hinter dem Schreibtisch seine Geschäftspartner beeindrucken, und vielleicht macht es sich auch irgendwie bezahlt,
wenn bei Verhandlungen Millionen über den Tisch geschoben werden.

Weiterlesen: Jahreslosung 2015