Sonntagsgruss 29.03.2020

Liebe Gemeinde,
wenn wir in diesen Tagen die aktuellen Nachrichten aufnehmen, brauchen wir starke Nerven: Die Corona-Krise und all das, was an offenen Fragen mit ihr in unsere Häuser, Wohnungen und Seelen eindringen will, verlangt uns einiges ab.
Vielleicht ist es gerade deswegen an der Zeit, uns mit guten, Zuversicht und Hoffnung machenden Produkten zu versorgen. Nicht nur Toiletten-Papier und Mehl sichern unsere nächsten Wochen, sondern „der Mensch braucht mehr als nur Brot zum Leben. Er lebt auch von jedem Wort, das aus dem Mund Gottes kommt“ (Mt. 4,4b).

Weiterlesen: Sonntagsgruss 29.03.2020

Sonntagsgruss 22.03.2020

Liebe Gemeinde,
unser Leben ist im Moment nicht mehr wie es war. Mal abgesehen von den Einschränkungen des vielfältigen Konsums, ist das Besondere sicherlich, dass wir unsere sozialen Kontakte völlig herunterfahren sollen. „Ausgangsbeschränkungen“ ist das aktuelle Wort. Natürlich finden Kontakte statt, auch unter uns, aber verständlicherweise nicht von „Angesicht zu Angesicht“, sondern über die sozialen Medien. In dieser Zeit eine besonders gute Möglichkeit.

Weiterlesen: Sonntagsgruss 22.03.2020

Sonntagsgruss 15.03.2020

Liebe Gemeinde,
es ist schon eigenartig, heute Morgen am Gottesdienst nur über den Fernseher teilnehmen zu können. Aber das Corona-Virus nimmt Einfluss auf unser Verhalten in vielen Lebensbereichen. Wenn ich die Nachrichten verfolge, dann bleibt z. Zt. kaum Platz für andere aktuelle Nachrichten. Da wir unsere Gemeindeveranstaltungen in den nächsten Wochen ausfallen lassen, wollen wir Wege suchen, wie wir in Verbindung bleiben. Ein Sonntags-Gruß von uns könnte so ein Weg sein. – Der heutige Sonntag trägt den Namen ‚Oculi‘. Das ist ein lateinisches Wort und heißt übersetzt ‚die Augen‘. Das Wort ist ein Zitat aus dem Ps. 25, 15, in dem der Psalmbeter David bekennt: ‚Meine Augen sehen stets auf den Herrn …‘ In dem Psalm wir deutlich, wie David um persönliches Versagen und um schwierige Lebenssituationen (Anfeindungen) weiß. Mit dieser Not wendet er sich im Gebet an Gott. Er ändert die Blickrichtung hin zu Gott, dem er vertraut und um dessen fürsorgende Liebe er weiß. – Ich meine, dieser Vers darf uns Mut machen, für die unklare Zeit, die vor uns liegt. Lassen wir uns nicht von den Meldungen zum Corona-Virus in Angst versetzen. Auch David bekennt seine Angst. Doch er vertraut sie Gott an. Vielleicht nehmt ihr euch die Zeit, den Psalm einmal ganz durchzulesen und zu beten. In Sinne des Sonntags ‚Oculi‘ wünsche ich im Namen der Gemeindeleitung allen eine gesegnete Woche.

Euer Gerd F